Navigation öffnen
Ineinandergreifende Zahnräder und Wellen

Dinge in Bewegung bringen.

Ideen umsetzen.

Projekte initiieren wir immer dann, wenn wir spezifische Bedarfe sehen. Ein Projekt definieren wir als ein zielgerichtetes, einmaliges Vorhaben (in der Regel mit Anfangs- und Endtermin) um unter Berücksichtigung von Grenzen in Bezug auf Zeit, Ressourcen (zum Beispiel Geld und Personal) ein bestimmtes Ziel zu erreichen.

Häufig gestalten wir Projekte mit anderen PartnerInnen zusammen. Immer sind wir dabei auf die finanzielle Unterstützung Dritter angewiesen.

TinyHouse – ein Wohnprojekt für Frauen

Wir möchten im nächsten Jahr ein innovatives Wohnprojekt umsetzen. Mit zu Tiny Houses umgebauten Containern soll zwei Frauen ein Zuhause gegeben werden. Mit Spendengeldern finanzieren wir den Umbau der Wohncontainer (vom Finanzministerium des Landes Schleswig-Holstein gespendet) in architektonisch ansprechende TinyHouses. Der Umbau erfolgt unter nachhaltigen Gesichtspunkten. Mit diesen TinyHouses schaffen wir eine Übergangswohnmöglichkeit für zwei Frauen, mit dem Ziel, dass hier eine solidarische Wohnpartnerschaft in der Gemeinschaft eines Stadtteils entsteht.

Hier erfahren Sie mehr.


SattMission

Der Corona-Lockdown sorgte für infrastrukturelle Herausforderungen, die die Lebensmittelversorgung von wohnungslosen Menschen, so wie sie bisher organisiert war, unmöglich machten. Wohnungslose Bürger*innen hatten keine Möglichkeiten mehr, wenigstens einmal täglich an ein warmes Essen zu kommen. Deshalb hat die Stadtmission das Projekt SattMission ins Leben gerufen.

Hier erfahren Sie mehr.


Pro Kiddis

Fühle, Rede, Traue Dich! - Märchenprojekt für Kinder in suchtbelastetem Umfeld
Das Märchenprojekt „Pro Kiddis - Fühle! Rede! Trau dich!“ ist ein präventives Gruppenangebot für Kinder von 6 bis 12 Jahren. Es wird in der Hans-Christian-Andersen-Stadtteilschule in Kiel-Gaarden angeboten. Zwei pädagogische Fachkräfte leiten die Nachmittags-Gruppe, sie ist offen sowohl für Schüler der HCA-Schule als auch für Kinder anderer Schulen aus dem Stadtteil.

Einmal wöchentlich für zwei Stunden finden die Kinder hier einen Frei-Raum. 
„Hier kannst Du sein, was und wer Du bist“ lautet das unausgesprochene Motto. Klare Ablaufstrukturen und Verhaltensregeln bilden dazu den verlässlichen Rahmen. 
Die Märchenerzählerin bietet durch ein ausgewähltes Märchen die Möglichkeit, für eine Weile in die Märchenwelt einzutauchen. Durch Hineinschlüpfen in die Rollen der Märchenfiguren erlernen die Kinder das Unterscheiden von Gut und Böse, sie lernen, Ängste zu bewältigen und sie lernen zu vertrauen – denn Märchen enden immer gut! 

Ermutigung, Stärkung und Entwicklung von Urvertrauen, das sind die Ziele dieses Projekts, besonders für Kinder aus suchtbelasteten Familien.

Kontakt und Information: 
Laura Rahlf, Sozialpädagogin B.A.
laura.rahlf (at) stadtmission-mensch.de